„Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kommt darauf an sie zu verändern“

Dieser Satz stammt von Karl Marx, und beschreibt schon ganz gut, was den Marxismus ausmacht. In ihm steckt die Annahme, dass die Welt sich verändert und  auch vom Menschen veränderbar ist. Ziel des Marxismus ist es, alte Ideologien und Machtstrukturen aufzubrechen und den Menschen zu emanzipieren. Lenin wollte den Marxismus anwenden und entwickelte ihn nach eigenen Ansichten weiter, um seine Revolution begründen zu können. Zusammengenommen wurde der Marxismus-Leninismus später zur offiziellen Staatsideologie der Sowjetunion. In dieser Ideologie steckt eine ganz bestimmte Vorstellung von Gemeinwohl. Gleichheit aller Menschen, Arbeit für alle oder Abschaffung des Privateigentums an Produktionsmitteln sind nur einige Punkte dieses Gemeinwohlkonzepts.

von Max Berger

Weiterlesen

Caritas Internationalis

Qu’est-ce Caritas ? C’est une association caritative qui permet de venir en aide aux personnes dans le besoin (pauvres), aux personnes étant touchées par les catastrophes naturelles, les guerres tout cela en communion avec l’Eglise. En France par exemple, Caritas est connue sous le nom de Secours Catholique, qui a été fondé en 1946.

Caritas a été créée en Allemagne en 1897 par l’évêque Lorenz Werthmann avec pour nom d’origine « Caritasverband für das katholische Deutschland » soit « Association caritative pour l’Allemagne catholique. Caritas repose très clairement sur l’Eglise, le pape François déclare que Caritas est « une partie essentielle de l’Eglise » et qu’elle « institutionalise l’amour dans l’Eglise ». Ainsi la mission de l’Eglise catholique est de servir les pauvres et de promouvoir la charité et la justice partout dans le monde.

von Anaëlle Neuiller

Weiterlesen

„Wer behauptet, dass der Sozialismus in Jugoslawien schlecht war, der lügt“

Solche Sätze sind durchaus im Caffe-Tito in Sarajevo zu vernehmen, einem Treffpunkt für Tour- und Titoisten. Letztere gehören inzwischen einer Generation an, die in zwei grundlegend verschiedenen Staatsformen gelebt hat. Dem Sozialismus und der Demokratie. Ersterer wird heutzutage gerne mit totalitärer Diktatur gleichgesetzt, unter der eine politische Partei agierte, die die Freiheit der Bürger unterdrückte und sich um das Wohl der Allgemeinheit nicht kümmerte.

Kaffeehauskultur und mündliche Tradierung sind sicherlich ein erster Ansatz bei der Antwort auf die Frage, ob in Jugoslawien eine Diktatur im Gegensatz zu Freiheit und Gemeinwohl stand. Erinnerungsorte und Überlieferungen haben die Eigenschaft, etwas über die Interaktion Gesellschaft und Staat auszusagen. Das Ziel dieser Geber-Nehmer-Beziehung sollte, subjektiv gesehen, sein, dass der Staat die Gesellschaft fördert und die Gesellschaft dem Staat dabei hilft.

von Pavle Sachenbacher

Weiterlesen

Märtyrer für das Gemeinwohl – Leistungssportler in der DDR

Sie waren das Aushängeschild eines Landes, das außer sportlichen Erfolgen nur wenig internationales Aufsehen erregte. Leistungssportler in der DDR genossen im Vergleich mit ihren Mitbürgern enorme Vorteile, leiden aber zum Teil bis heute unter den Konsequenzen, die die besonderen „Trainingsmethoden“ mit sich führten. Unter dem Vorwand des Gemeinwohlaspekts von sportlichem Erfolg forcierte die Führung der DDR Systemdoping und sicherte Olympiasiege und Prestige.

von Maximilian Engartner

Weiterlesen

Der Staat für die Jugend oder die Jugend für den Staat? Der Socialistický Svaz Mládeže und das Gemeinwohl

Nach der Niederschlagung des Prager Frühlings im August 1968, der zu einem entscheidenden Teil von Studenten getragen worden war, sah sich die politische Führung der Tschechoslowakei vor die Notwendigkeit gestellt, ihre Jugendpolitik zu überdenken. Der Gestaltungswille und die Energie der jungen Bevölkerung sollten kein weiteres Mal unterschätzt, stattdessen in die richtigen Bahnen gelenkt werden: Die Jugend als aktiver und fortschrittlicher Teil der sozialistischen Gesellschaft – dieser Gedanke stand hinter der Gründung des Sozialistischen Jugendverbands (SSM) im November 1970.

von Judith Brehmer

Weiterlesen

Was ist eigentlich „Gemeinwohl“?

Am Anfang eines jeden wissenschaftlichen Projekts steht die Präzision des Untersuchungsgegenstandes – und das bedeutet in unserem Fall, eine recht harte Nuss zu knacken. Denn der Begriff „Gemeinwohl“ und seine Abwandlungen sind im Alltag und im öffentlichen Diskurs überaus präsent, man denke etwa an „gemeinnützige Vereine“, Forderungen nach mehr „Gemeinwohlorientierung“ der Wirtschaft oder die „Wohlfahrtspflege“. Auch im Grundgesetz finden sich Formulierungen wie „Wohl der Allgemeinheit“ (Art. 14 Abs. 2). Die genaue Bedeutung des Begriffs wird dabei meist offen gelassen.

Eine endgültige Definition von „Gemeinwohl“ scheint zudem kaum möglich. Dennoch ist es wichtig, den Begriff „handlicher“ zu machen, sprich: Zu klären, was er beinhalten kann und welche Dimensionen er erfasst.

von Judith Brehmer

Weiterlesen

Gemeinwohl im Sozialismus

Der sozialistische Staat hatte ein ausgeprägtes Interesse an sozialer Sicherheit, Sozialfürsorge und Wohlfahrt. Dennoch war er längst nicht der einzige Akteur im Wohlfahrtsbereich.

Die Übung vermittelt einen Überblick über aktuelle und zeitgenössische Gemeinwohlkonzepte. Wer argumentierte im Sozialismus für wen mit dem Gemeinwohl? Welche Träger und Institutionen gab es in diesem Bereich (z.B. karitative Organisationen, Kirchen, lokale und staatseigene Verbände usw.)? Die Übung behandelt diese Fragen an den Beispielen Polen und Tschechoslowakei  in den Jahren 1945 bis 1989.