„Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kommt darauf an sie zu verändern”

Dieser Satz stammt von Karl Marx, und beschreibt schon ganz gut, was den Marxismus ausmacht. In ihm steckt die Annahme, dass die Welt sich verändert und  auch vom Menschen veränderbar ist. Ziel des Marxismus ist es, alte Ideologien und Machtstrukturen aufzubrechen und den Menschen zu emanzipieren. Lenin wollte den Marxismus anwenden und entwickelte ihn nach eigenen Ansichten weiter, um seine Revolution begründen zu können. Zusammengenommen wurde der Marxismus-Leninismus später zur offiziellen Staatsideologie der Sowjetunion. In dieser Ideologie steckt eine ganz bestimmte Vorstellung von Gemeinwohl. Gleichheit aller Menschen, Arbeit für alle oder Abschaffung des Privateigentums an Produktionsmitteln sind nur einige Punkte dieses Gemeinwohlkonzepts.

von Max Berger

Das Übel und Grundphänomen des Kapitalismus ist laut Marx die „Entfremdung” des Arbeiters von dem Produkt seiner Arbeit. Die Klasse, die besonders unter diesem Übel leidet, ist das Proletariat, also die Arbeiterklasse. Sie wird Träger der erhofften Emanzipation.

In der Industriegesellschaft hat der Proletarier nichts außer seiner Arbeitskraft, die er verkaufen muss. Der mit dieser Arbeitskraft erwirtschaftete Mehrwert schöpft aber ein anderer Mensch aus einer anderen Klasse ab. Dies stellt eine von dem Menschen gemachte Ungerechtigkeit dar, die aber veränderbar ist.  Das Streben der Proletarier muss nun laut Marx darin liegen, die Produktionsverhältnisse umzukehren um selbst zur herrschenden Klasse zu werden. Durch die Revolution soll zunächst der Sozialismus unter der Diktatur des Proletariats eingerichtet werden, in der das Privateigentum an Produktionsmitteln abgeschafft wird. Diese „Diktatur des Proletariats” geht dann zum klassenlosen Kommunismus über.

Die Entwicklung zum Kommunismus ist laut Marx historisch unabwendbar und ist die natürliche und zwangsläufige nächste Entwicklungsstufe nach dem Kapitalismus. Lenin, der immer als praktischer Revolutionär dachte, betonte demgegenüber den Willen zur Veränderung, den es braucht um zum Kommunismus zu gelangen. Laut Lenin wird, um die proletarische Revolution zu Verwirklichen, eine starke kommunistische Partei benötigt, die die Revolution als Avantgarde durchführt. Er weicht damit von Marx’ Auffassung ab, dass die kommunistische Bewegung „die selbständige Bewegung“ des Proletariats sei. Diese Partei soll nach der Revolution die Massen zum Kommunismus „erziehen”.

Wie verwirklichte die Sowjetunion das „Erziehen zum Kommunismus”? Nun, vor allem mit Propaganda. Egal ob in Bild, Schrift oder Ton, Propaganda war im Staatssozialismus der Sowjetunion allgegenwärtig. Diese sollte die eigene Stellung der Partei an der Spitze des Staates legitimieren und den Massen ihre Ideologie einimpfen. So sollte auch das Gemeinwohlkonzept der Sowjetunion, welches letztlich nicht so funktionierte wie in der marxistischen Theorie prophezeit, den Massen als großartige Leistung verkauft werden. Die Sowjetpropaganda betonte vor allem die eigene Stärke und wertete den Feind (im Falle der Sowjetunion den Westen) ab. Bilder eines neuen, sozialistischen Menschen, der allen anderen überlegen ist, wurden von der Sowjetunion kreiert und den Menschen als Vorbild präsentiert.

Die Frage ist dann, ob dieser Versuch, die Massen zum Kommunismus zu bringen, noch viel mit der Idee des Kommunismus nach Marx zu tun hatte. Wohl eher nicht. Schon Lenin hatte den Marxismus verdreht und verbogen, Stalin verstärkte dies noch. Das Scheitern der marxistischen Theorie in der Praxis lag wohl weniger an Fehlern der Theorie als an den Köpfen, die den Marxismus-Leninismus gesellschaftlich durchsetzen wollten. Letztendlich kann man mit ziemlicher Sicherheit sagen, das der Kommunismus bzw. Sozialismus wie er in der Sowjetunion versucht wurde, nicht mehr viel mit der ursprünglichen marxistischen Idee davon zu tun hatte.


Ein Gedanke zu „„Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kommt darauf an sie zu verändern”

  1. Tja man mag ja die reine Lehre des Kommunismus noch positiv bewerten. Gleichheit, das Primat des Proletariats and so on. Aber paßt das noch heute? Wo ist das Proletariat in einer Welt der Bankenherrschaft oder in einer Welt in der Großkonzerne regieren? Und was haben die Staaten die den Kommunismus oder Leninismus als Staatsform gewählt haben? Rechtstaatlichkeit: Fehlanzeige. Freiheit: Fehlanzeige. Die einzige Ideologie die in einer modernen Welt weiterhilft ist die Ideologie des Humanismus und sind die Grundsätze der Gerechtigkeit und der Demokratie. Und wer nun hat den Humanismus und die Gerechtigkeits als Formen des Zusammenlebens in den Ländern dieser Welt festgeschrieben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.